Verpflegungskostenmehraufwand – wie viel steht mir zu?

Der Name Verpflegungskostenmehraufwand hört sich wie üblich im Steuerrecht irgendwie komisch an, aber letzten Endes bedeutet er genau das.

Verpflegungskostenmehraufwand - wie viel steht mir zu?

Döner
Quelle: Wandersmann/pixelio.de

Verpflegungskostenmehraufwand soll pauschal den Wert von erhöhten Verpflegungskosten widerspiegeln. Wozu? Ganz einfach – unter bestimmten Bedingungen ist ein Arbeitnehmer oder ein Unternehmer (auch Unternehmer können pauschal den Verpflegungskostenmehraufwand als Betriebsausgaben abziehen) nicht in der Lage, günstig für seine Verpflegung zu sorgen. Das trifft beispielsweise auf Dienstreisen oder Montageeinsätzen zu. Das Essen und Trinken wird nicht beim Discounter oder im Supermarkt gekauft sondern eher im Imbiss oder Restaurant. weiterlesen

freiwillige Spende mit Umsatzsteuer als Betriebsausgabe

Häufig werden im Internet kostenlose Programme wie z.B. WordPress oder die Wissensdatenbank Wikipedia für alle Online-Nutzer angeboten.

freiwillige Spenden mit Umsatzsteuer und Betriebsausgabe

Downloadbutton
Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de

Natürlich stehen hinter diesen Angeboten nicht nur gemeinnützige Organisationen sondern auch freischaffende Programmierer, die sich dadurch ein Netzwerk, eine Reputation oder andere Dinge aufbauen wollen oder kostenpflichtige Angebote in einer speziellen Zielgruppe bekannt machen wollen. Für diese kostenlose Dienstleistung wird häufig auch angeboten, im Rahmen einer freiwilligen Spende („make a donation“), einen x-beliebigen Geldbetrag an den Entwickler zu zahlen. Wie wirkt sich diese Spende aber im Zusammenhang mit Umsatzsteuer aus. Kann eine Zahlung „ohne“ Beleg als Betriebsausgabe anerkannt werden? Kann eventuell diese Spende im Rahmen der Einkommensteuererklärung bei einer Privatperson anerkannt werden? Dieses Problem werde ich aus zwei Richtungen beleuchten, einerseits vom Nutzer und andererseits vom Entwickler/Programmierer. weiterlesen