Sonderbetriebsvermögen – gut oder schlecht für die Steuer?

Ein wichtiger, grundlegender Bestandteil zuerst. Es gibt das Sonderbetriebsvermögen 1 und das Sonderbetriebsvermögen 2. Hierunter verbergen sich Vermögensgegenstände oder Schulden, die ausschließlich dem Unternehmer bzw. Gesellschafter zuzurechnen sind und nicht dem Unternehmen (eine Mehr-Personengesellschaft) des Gesellschafters bzw. Unternehmers. Sie dienen jedoch dem Unternehmen. Eine Unterscheidung erfolgt auf Grund eines einzigen Zusammenhangs. Im Sonderbetriebsvermögen 1 sind alle Vermögensgegenstände und Schulden, die dem Betrieb direkt dienen (bspw. ein vermietetes Grundstück). Im Sonderbetriebsvermögen 2 sind alle Vermögensgegenstände und Schulden, die dem Gesellschafter dienen (bspw. ein Darlehen, welches der Gesellschafter zum Zwecke des Erwerbs eines Mitunternehmeranteils aufgenommen hat). Alles schön und gut, doch was ist steuerlich günstig und was nicht? weiterlesen