E-Rechnung – Fragen und Antworten

Eine E-Rechnung ist eine elektronische Rechnung, die z.B. als E-Mail oder als PDF erstellt ist und an den Rechnungsempfänger elektronisch übermittelt worden ist. Voraussetzung ist, dass der Rechnungsempfänger der Nutzung der E-Rechnung zugestimmt hat. Wie so oft im Steuerrecht gibt es für diese Zustimmung verschiedene Möglichkeiten. Die Zustimmung kann für den Einzelfall gelten, in allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt werden oder sogar einfach nur durch die Nutzung und entsprechender Billigung des Rechnungsempfängers gültig sein. weiterlesen

freiwillige Spende mit Umsatzsteuer als Betriebsausgabe

Häufig werden im Internet kostenlose Programme wie z.B. WordPress oder die Wissensdatenbank Wikipedia für alle Online-Nutzer angeboten.

freiwillige Spenden mit Umsatzsteuer und Betriebsausgabe

Downloadbutton
Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de

Natürlich stehen hinter diesen Angeboten nicht nur gemeinnützige Organisationen sondern auch freischaffende Programmierer, die sich dadurch ein Netzwerk, eine Reputation oder andere Dinge aufbauen wollen oder kostenpflichtige Angebote in einer speziellen Zielgruppe bekannt machen wollen. Für diese kostenlose Dienstleistung wird häufig auch angeboten, im Rahmen einer freiwilligen Spende („make a donation“), einen x-beliebigen Geldbetrag an den Entwickler zu zahlen. Wie wirkt sich diese Spende aber im Zusammenhang mit Umsatzsteuer aus. Kann eine Zahlung „ohne“ Beleg als Betriebsausgabe anerkannt werden? Kann eventuell diese Spende im Rahmen der Einkommensteuererklärung bei einer Privatperson anerkannt werden? Dieses Problem werde ich aus zwei Richtungen beleuchten, einerseits vom Nutzer und andererseits vom Entwickler/Programmierer. weiterlesen

doppelte Rechnung mit Umsatzsteuer – und nun?

Prinzipiell bedeutet es, wenn auf einer Rechnung Umsatzsteuer ausgewiesen wird, dass sie auch fällig ist.

doppelte Rechnung und Umsatzsteuer - und nun?

doppelt
Quelle: Kai Tholen/pixelio.de

Im Normalfall wird der Unternehmer, der die Rechnung erstellt hat, dem Finanzamt die Umsatzsteuer mitteilen und abführen. Im dem Fall, dass der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet (z.B. bei innergemeinschaftlichen Lieferungen, Bauleistungen o.ä.), geht diese Pflicht natürlich an den Unternehmer über, der Leistungsempfänger ist. weiterlesen