Betriebsausgaben bei einer Weiterbildung

Für einen uneingeschränkten Abzug der Kosten als Betriebsausgaben bei der Finanzierung einer Weiterbildung durch den Unternehmer gelten ein paar Bedingungen, die man beherzigen sollte. Die Kosten der Weiterbildung für den Unternehmer selbst sind üblicherweise Betriebsausgaben. Bei einer Weiterbildung von Angestellten und der Übernahme der Kosten durch den Unternehmer stellt sich die Frage, ob nicht eine Zuwendung vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer vorliegt und somit Lohn. Lohn ist zu versteuern und der Sozialversicherung zu unterwerfen und im Falle der Zuwendung als Betriebsausgabe nicht immer abzugsfähig. Die Frage, die in diesem Artikel behandelt wird ist, bei welcher Art von Weiterbildung die Betriebsausgaben möglicherweise nicht so ohne weiteres anerkannt werden und was man unternehmen muss, damit es zur Anerkennung der Kosten als Betriebsausgaben und nicht zur Hinzurechnung von Lohn kommt. Ganz zum Schluss folgt ein kleiner aber feiner Hinweis, wie eine eventuelle Freistellung für die Weiterbildung ohne Extrakosten für die Krankenversicherung erfolgen könnte. weiterlesen

Kleingedrucktes im Online-Handel

Eine Lupe mit "Kleingedrucktes"

Kleingedrucktes
Quelle: Axel Hoffmann / pixelio.de

Haben Sie schon einmal bei Amazon.de etwas bestellt? Ja? Haben Sie auch eine Rechnung bekommen? Das muss nicht immer sein. Bei Amazon.de gibt es für manche Artikel (bspw. für den Download von Software oder Kindle-Produkten) spezielle Nutzungsbedingungen. Dabei wird die unternehmerische und berufliche Nutzung ausgeschlossen. Für Amazon.de kommt lt. AGB’s luxemburgisches Recht zur Anwendung. Nach diesem Recht kann ein Unternehmen einer Privatperson etwas verkaufen, muss aber nicht unbedingt eine Rechnung ausstellen. Diese Regelung ist europarechtskonform (also völlig legitim).

Als Konsequenz sind zwei Dinge zu beachten:

1. Vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmen kaufen ein Produkt mit ausländischer Mehrwertsteuer (Luxemburg), die sie nicht als Vorsteuer erstattet bekommen. Auch ein Antrag in Luxemburg auf Vorsteuererstattung (bzw. über das Vorsteuervergütungsverfahren) dürfte ohne Nachweis (Rechnung) nicht möglich sein. Bitte halten Sie für Ihre Unterlagen eine ausführliche Dokumentation des Kaufs vor, damit Sie in Form eines Eigenbelegs den Aufwand als Betriebsausgaben anerkannt bekommen. weiterlesen