Danke!

Sehr geehrte Leser meines Taxdocs Blog!

Ich sage auf diesem Wege einmal Danke! an alle Leser. Ich habe diesen Blog erstellt, um viele Fragen im Steuerrecht für mich und andere verständlich zu machen, Tipps zu geben oder vor Gefahren zu warnen, die das Steuerrecht zwangsläufig mitbringen kann. Nach nahezu 2 Jahren und über 200.000 Besuchern bin ich selbst etwas sprachlos. Ich habe es offensichtlich geschafft, die steuerrechtlich verkomplizierten Themen tatsächlich auf Deutsch zu verfassen, sodass hoffentlich viele Besucher etwas mehr vom Steuerrecht verstehen als vorher. Ich habe es aber auch geschafft, bestimmte Themen für mich selbst zu erklären, zu recherchieren, zu verstehen. Im Ergebnis bin ich jetzt Steuerberater. 🙂

Vielen Dank also allen Lesern durch das Feedback, die Kommentare oder einfach nur durch ihren Besuch – das hat mich bestärkt und motiviert. In Zukunft wird es wieder regelmäßig Artikel von mir geben. Die harte Prüfungszeit ist vorbei. Das nächste Projekt ist bereits gestartet – meine eigene Existenzgründung – (hier geht’s zum Steuerberater Neumann).

Danke! Johannes Neumann, Steuerberater

Schriftsteller im Selbstverlag (books on demand) können gewerbesteuerpflichtig sein

Schriftstellerische Tätigkeit ist grundsätzlich nicht gewerbesteuerpflichtig und unterliegt dementsprechend nicht der Gewerbesteuer. Schriftsteller gelten wie Ärzte, Steuerberater oder Rechtsanwälte als freiberuflich. Ein Vorteil der Freiberuflichkeit ist aber nicht nur Gewerbesteuerfreiheit. Bei Vorliegen einer schriftstellerischen, freiberuflichen Tätigkeit ist man ebenfalls nicht buchführungspflichtig – man kann seinen steuerlich relevanten Gewinn also ohne Bilanz erstellen und eine vereinfachte Einnahme-Überschuss-Rechnung zugrunde legen. In dem Artikel Finanzbuchhaltung und Buchführungspflicht – was muss, was kann, was darf?, habe ich eine kleine Übersicht erarbeitet, die den Unterschied grob verdeutlicht. Doch diese Einschätzung zur freiberuflichen Tätigkeit ändert sich, sollten die Bücher selbst verlegt werden. Dann entsteht eine gewerbesteuerpflichtige, schriftstellerische Tätigkeit. Die Gewerblichkeit des Verlagswesens bestimmt die Besteuerung der Einkünfte. In diesem Artikel zeige ich auf, ob tatsächlich jede Nutzung des Selbstverlages auch zwangsläufig Gewerbesteuerpflicht auslöst oder ob es Konstellationen gibt, die gerade nicht dazu führen. In dem Artikel „Gewerbesteuer – was kostet sie wirklich?“, habe ich die tatsächliche Belastung der Gewerbesteuer dargestellt, so dass im Zweifel eine Kalkulation von unterschiedlichen Vertragsformen mit den Selbstverlag-Anbietern einfacher ist. weiterlesen

Existenzgründung – in 3 Schritten

Sie haben eine Idee? Sie haben einen Plan, diese Idee umzusetzen? Sie wollen am Besten gleich mit der Existenzgründung starten? Ich helfe Ihnen – zumindest mit dem Finanzamt.

Existenzgründung - in 3 Schritten

Existenzgründer in Startposition
Quelle: Benjamin Thorn/pixelio.de

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie keinen Steuerberater, Existenzgründungsberater oder andere Institutionen benötigen, um Ihre Existenzgründung zu realisieren, dann gibt es hier von mir erstmal: „Respekt!“

Es erfordert Mut, ein Unternehmen zu gründen. Es erfordert Risikobereitschaft ein Unternehmen zu gründen! Und es bedeutet (vor allem bei den Kleinen – und wer fängt schon groß an?) sehr viel Selbst und sehr viel Ständig! Wenn Sie sich selbst im Bereich Finanzbuchhaltung Wissen angeeignet haben und Zeit haben, um den Start kostengünstiger zu realisieren, dann wird Ihnen dieser Artikel weiterhelfen. weiterlesen