Mehrere Arbeitsstätten, Tätigkeitsstätten, Dienstverhältnisse und ihre Auswirkungen auf die Steuer

Grundsätzlich gilt im Reisekostenrecht ab 2014, dass jeder Arbeitnehmer nur eine erste Tätigkeitsstätte haben kann – pro Dienstverhältnis! Das bedeutet, dass bei mehreren Tätigkeitsstätten innerhalb eines Dienstverhältnisses die Behandlung von Fahrtkosten, Pendlerpauschale, Verpflegungsmehraufwand o.ä. mitunter zu verwirrenden Überlegungen führen muss. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, was jetzt überhaupt als Werbungskosten, Aufwand oder sonst steuerlich Bedeutsames zu beachten ist, habe ich diesen hoffentlich erhellenden Artikel geschrieben.

„Nur“ eine Tätigkeitsstätte

Das ist einfach – diese eine Tätigkeitsstätte ist die erste Tätigkeitsstätte. 😉 Der Ansatz der Pendlerpauschale (nur eine Arbeitsstrecke) und kein Verpflegungsmehraufwand ist die Konsequenz. Wer noch einmal nachlesen will, hierzu habe ich bereits den Artikel Pendlerpauschale ab 2012 geschrieben.

Befristete „Abordnung“

Die befristete „Abordnung“ an eine andere Betriebsstätte ist grundsätzlich auch nicht relevant. Es gibt zwar nun 2 Tätigkeitsstätten, jedoch ist unter dem Wort Abordnung zu verstehen, dass es sich nur um eine befristete Tätigkeit handelt. Somit ist die 1. Tätigkeitsstätte mit der Pendlerpauschale zu behandeln und die andere Tätigkeitsstätte nach Reisekostengrundsätzen. Das bedeutet Hin- und Rückweg zu 30 Cent, Verpflegungsmehraufwand für die ersten 3 Monate, Unterkunftskosten usw. Interessant wird diese Abordnung erst, wenn eine Dauer von mehr als 48 Monaten (4 Jahre) geplant ist. Dann wird per Gesetz eine Dauerhaftigkeit angenommen und eine Kostendeckelung (zumindest für Tätigkeitsstätten innerhalb Deutschlands) greift ein.

Mehrere erste Tätigkeitsstätten aufgrund mehrerer Dienstverhältnisse

Hier wird es kompliziert. Prinzipiell kann natürlich die Pendlerpauschale angesetzt werden für jede erste Tätigkeitsstätte. Sollte jedoch die Fahrt von der einen ersten Tätigkeitsstätte zur nächsten ersten Tätigkeitsstätte erfolgen, so wird der erste Weg als Umweg berücksichtigt. Rein praktisch kann man sich jedoch merken, dass maximal die halbierte Gesamtstrecke (also hin + weiter + weiter… + zurück) berücksichtigt werden kann. Der Umweg wird also in der Regel nicht voll angesetzt.

Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

Reisekostenrecht ab 2014 – darauf sollten Sie achten

1. Tätigkeitsstätte im Reisekostenrecht ab 2014

Dienstreisen und Kostendeckelung im neuen Reisekostenrecht ab 2014

Ein Kommentar zu “Mehrere Arbeitsstätten, Tätigkeitsstätten, Dienstverhältnisse und ihre Auswirkungen auf die Steuer

  1. Hallo, das ganze ist wirklich verwirrend. Tätigkeitsstätte im ersten Halbjahr und andere Tätigkeitsstätte im 2. Halbjahr, also 2 Arbeitgeber. Wie ist das zu handhaben?
    Danke für Info. Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *