Klein, groß oder mittel? – wie groß ist mein Unternehmen?

Die Frage nach der Größe eines Unternehmens lässt sich anhand von verschiedenen Kriterien bestimmen. Die Größe eines Unternehmens kann bedeutsam sein bei der Erstellung von Jahresabschlüssen aber auch bei der Frage nach Fördermöglichkeiten oder Buchführungspflicht. Üblicherweise bestimmen die Größe Umsatz, Bilanzsumme und Anzahl der Arbeitnehmer über die entsprechende Eingruppierung in ein großes, mittleres oder doch kleines Unternehmen. Zwei der drei Kriterien entscheiden über die entsprechende Kategorie. Häufig taucht in diesem Zusammenhang mit der Unternehmensgröße der Begriff KMU (das sind kleinere und mittlere Unternehmen) auf.

Ab wann gilt die Buchführungspflicht

Die Abgrenzung ist ganz klar – ab einem Umsatz von 500.000 Euro im Kalenderjahr oder einem Gewinn von 50.000 Euro aus Gewerbebetrieb (also keine Freiberufler) ist man verpflichtet, Bücher zu führen – vorher ist lediglich eine Finanzbuchhaltung (die kleine Schwester der Buchführung) notwendig. Wer bisher noch nicht buchführungspflichtig war, wird es jedoch erst mit Bescheid der Finanzverwaltung. Erst wenn die festgestellt haben, dass die entsprechenden Größenkriterien erreicht sind, dann gilt die Buchführungspflicht für das folgende Kalenderjahr. Nach dem Handelsgesetzbuch kann jedoch früher eine Buchführungspflicht eintreten – die gilt dann auch steuerrechtlich.

Großes, kleines und mittleres Unternehmen nach dem Handelsgesetzbuch

Im HGB werden drei Kriterien zur Definition der Unternehmensgröße unterschieden (Anzahl der Arbeitnehmer, Jahresumsatz und Bilanzsumme). Zwei von diesen Kriterien müssen zutreffen, dann gilt die entsprechende Kategorie. Bei Arbeitnehmern gelten die Grenzen (im Jahresdurchschnitt) von 50 und 250 Arbeitnehmern. Der Jahresumsatz wird begrenzt von 9,68 Mio Euro und 38,5 Mio Euro. Die Bilanzsumme wird begrenzt von 4,84 Mio Euro bzw. 19,25 Mio Euro. Je nachdem ob man unter, über oder zwischen den Grenzen liegt, gilt die Kategorie klein, mittel oder groß.

Unternehmensgröße für die EU

Die Kommission der EU kennt noch eine weitere Eingruppierung der Unternehmensgröße – Kleinstunternehmen. Insgesamt sind die Grenzen der EU nur ähnlich und nicht gleich mit dem HGB. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? 😉 Die Kategorien kleinst, klein, mittel und groß werden hier ebenfalls durch Anzahl der Arbeitnehmer, den Jahresumsatz und die Bilanzsumme definiert. Die Grenzen der Arbeitnehmer betragen 10, 50 und 250 (also identisch mit dem HGB), die Grenzen des Jahresumsatz betragen 2, 10 und 50 Mio Euro (also abweichend zum HGB), die Grenzen zur Bilanzsumme betragen 2, 10 und 43 Mio Euro (ebenfalls abweichend). Steuerlich relevant ist jedoch nur die klein-groß-mittel Unterscheidung nach dem HGB bzw. nach der Abgabenordnung, die beide Auswirkungen auf die Buchführungspflicht und demzufolge auf die Besteuerung haben.

Ein Kommentar zu “Klein, groß oder mittel? – wie groß ist mein Unternehmen?

  1. Pingback: Finanzbuchhaltung und Buchführungspflicht - was muss, was kann, was darf? | Taxdocs Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.