Steuerklasse – 1,2 oder 3? oder 4 oder 5 oder 6?

Im Allgemeinen denkt jeder zu wissen, dass die Wahl der Steuerklasse entscheidend ist, wieviel Steuern bezahlt werden müssen. Das ist ein Gerücht! Die Wahl bestimmt lediglich,

Steuerklasse - 1,2 oder 3? oder 4 oder 5 oder 6?

Ein Würfel
Quelle: Lupo/pixelio.de

wie hoch die Vorauszahlungen auf die gesamte Steuerlast ist. Für einen normalen Angestellten mit bspw. 3.000 Euro Brutto-Verdienst (1 Kind) werden in der Steuerklasse 1 monatlich ca. 491 Euro Steuern abgezogen. Die Steuerlast in Klasse 2 (455), 3 (237), 4 (494) , 5 (829) und 6 (867) sieht teilweise ähnlich aus, teilweise gravierend unterschiedlich. Wie ich in dem Artikel: Wieviel krieg ich von der Steuer wieder? bereits erklärt habe, ist die Einkommensteuer jedoch auf das gesamte Jahr zu betrachten. Der Verdienst und die Steuerlast muss also auf das gesamte Jahr hochgerechnet werden.

Wer darf welche Steuerklasse haben?

Die Steuerklasse 1 ist für unverheiratete Singles ohne Kind Standard. Sie können keine andere Klasse wählen.

Die Steuerklasse 2 ist für alleinerziehende Singles. Diese Wahl muss beim Finanzamt beantragt werden – woher sollen die auch die Situation des Steuerpflichtigen kennen? Hier könnte auch der Artikel Entlastungsbetrag für Alleinerziehende trotz Ehe interessant sein.

Die Steuerklasse 3 gilt nur für Eheleute und ist zwingend mit der Steuerklasse 5 bei dem Partner zu kombinieren. Der persönliche Grundfreibetrag wird quasi von beiden Personen nur auf einer Person (Klasse 3) vereinigt. Das lohnt sich dann, wenn ein Partner mindestens 60% des Haushaltsbruttoeinkommens verdient. Das BMF hat hierzu ein hilfreiches Merkblatt herausgegeben. Hier sind unterschiedliche Verdienste und deren Steuerlast bei unterschiedlicher Steuerklassenwahl dokumentiert.

Die Steuerklasse 4 gilt ebenfalls für Verheiratete bzw. eingetragene Partnerschaften und kann nur im Kombination mit der gleichen Klasse 4 für den Partner gewählt werden. Die Steuerlast ist ähnlich der Steuerklasse 1.

Die Steuerklasse 5 habe ich bereits erklärt (Klasse 3). Sie kann nur in Kombination mit der Steuerklasse 3 gewählt werden und nur von Eheleuten.

Die Steuerklasse 6 ist unüblich. Diese Steuerklasse erhält man, wenn man zwei verschiedene Angestelltenverhältnisse hat. Der erste Verdienst wird mit der normalen Lohnsteuerklasse abgerechnet, der zweite Verdienst wird zu 100 % und ohne Grundfreibetrag und Werbungskostenpauschale berechnet. Die Steuerlast ist hier am höchsten.

Hinweis zur Steuerklassenwahl!

Bei der Wahl der Steuerklasse 3, 5 und 6 muss zwingend eine Steuererklärung gemacht werden. Hierzu ist man verpflichtet. Bei Klasse 2 ist die Abgabe der Steuererklärung keine Pflicht. Es sei denn, dass die Voraussetzungen dafür nicht mehr vorgelegen haben und dementpechend eine zu geringe Steuerlast abgeführt worden ist. Bei zu wenig bezahlten Steuern ist aber prinzipiell und unabhängig von der Wahl der Steuerklasse eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Sollte im Rahmen der Einkommensteuererklärung eine Steuer festgestellt werden, die von den geleisteten Vorauszahlungen (Abzügen) abweicht, wird das Finanzamt eine Steuererstattung oder Steuernachzahlung festsetzen.

7 Kommentare vorhanden in “Steuerklasse – 1,2 oder 3? oder 4 oder 5 oder 6?

  1. Guten Tag, ich suche dringend Hilfe für meine Tochter.
    Die Fakten
    Verheiratet, Trennung im Monat 02/2012, Ehemann hatte Klasse 5
    und Tochter 3. Es geht um eK Steuer für 2011.
    Der Ehemann gibt seine Steuererkl. ab und wählt: getrennte Veranlagung ohne die Ehefrau zu informieren. Meine Tochter erstellt Ihre per Ester und zusammen Veranlagung. Nun soll Sie 2500 Euro zahlen, mit der Begründung, das Finazamt hat Sie auf Steuerklasse 1 gesetzt.Nur wenn Sie jetzt noch einmal mit Ihrem ’noch‘ Ehemann eine gemeinsame Steuererkl. abgeben würde und der Ehemann der zusammen Veranlagung zustimmt, nur dann würde das Finazamt mit den St.klassen von 2011 rechnen. Der Ehemann weigert sich jedoch. Wann können wir machen?

    • Hallo Herr Dudda,

      es tut mir leid, ich darf leider nicht steuerberatend tätig werden. Ich würde bei einer solchen Summe den Gang zum Steuerberater vorschlagen. Das Finanzamt zu fragen ist zwar nicht verkehrt, aber die wissen auch nicht alles. Ich würde jedoch nicht warten, je nachdem, wie alt der Bescheid ist kann es passieren, dass Sie in Kürze handlungsunfähig sind und die Steuernachzahlung ist bestandskräftig.

  2. Pingback: Kinderfreibetrag oder Kindergeld - was ist besser? | Taxdocs Blog

  3. Hallo,

    wie ist das bei Steuerklasse 2 (nach Scheidung), wenn im Scheidungsurteil vermerkt ist (als Teil der Einigung), dass ein Elternteil den Steuerfreibetrag fuer ein Kind „voll“ nutzen darf, auch wenn das Sorgerecht/Zeit bei den Eltern 50:50 geteilt wird? Wuerde das Finanzamt das anerkennen?

    Danke!

  4. Pingback: Erbschaft, Erbschaftsteuer und Steuerklasse | Taxdocs Blog

  5. guten Tag,

    Mein Mann und ich sind in der Steueklasse 3/ 5 ( er ist der Hauptverdiener ), ich bin auf 450 € Basis eingestellt…im vorigem Jahr haben wir noch vom FA was wieder bekommen, dieses Jahr sollen wir 2500 € zurück zahlen!! Es hat sich bei uns überhaupt nichts geändert, woher könnte dieser Unterschied eintreten? Ich muss erst noch demnächst zum Steuerberater…wie verhalte ich mich nun? Widerspruch einlegen? Vielen Dank sagt Frau Müller…

  6. Hallo, Sie schreiben, dass bei Steuerklasse 3,5 und 6 eine Steuererklärung zwingend notwendig sei. Wie sieht es bei Steuerklasse 4 aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.