Ist die Sanierung eines Wohngebäudes steuerlich abzugsfähig?

sanierungsbedürftiges Haus

sanierungsbedürftiges Haus
Quelle: taliesin / www.morguefile.com

Im deutschen Einkommensteuerrecht ist es vorgesehen, dass bestimmte Kostenbelastungen, die einen Steuerpflichtigen in außerordentlichem Maße gegenüber anderen vergleichbaren Steuerpflichtigen benachteiligen, steuerlich abzugsfähig sind. Diese Situation tritt zum Beispiel bei der Sanierung des eigenen Wohnhauses ein. Die Kosten können im Rahmen der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden.

Jetzt wird es jedoch knifflig! Was ist eine Sanierung? In der Regel ist es klar erkennbar, wenn bspw. nach einem Hochwasser oder anderen Unwettern das Gebäude beschädigt worden ist. Eventuelle Erstattungen der Versicherung oder anderer Dritter (Schadenersatz) sind jedoch anzurechnen.

In anderen Fällen kann nicht zweifelsfrei von einer Sanierung ausgegangen werden. Die Abgrenzung zu Modernisierungen oder Instandhaltungen ist jedoch zwingend notwendig. Nur so kann eine Schlechterstellung gegenüber vergleichbaren Steuerpflichtigen begründet werden, die der Gesetzgeber auch zum Steuerabzug zulässt. Im Zweifel kann man im Rahmen eines Ausschlussverfahrens abschätzen, ob überhaupt eine abzugsfähige Sanierung vorliegt.

  1. Hat der Grundstückseigentümer Schuld an der Situation?
  1. Ist die Sanierung bereits vor dem Erwerb des Hauses erkennbar gewesen?
  1. Liegt eine akute Zerstörung aufgrund eines Unfalls oder Unwetters vor?
  1. Wird mit der Sanierung eine Gefahr abgewehrt (z.B. Gesundheitsgefahr)?
  1. Liegen andere Gründe vor, die untypisch sind und den Steuerpflichtigen wesentlich schlechter stellen?

Wenn Sie der Meinung sind, dass auf Sie diese außergewöhnliche Belastung zutrifft, dann sollten Sie im Rahmen Ihrer Steuererklärung diese Belastung auch angeben und im Zweifel begründen und belegen. Bei großen Investitionen sollten Sie vorsorglich mit Ihrem Steuerberater sprechen, um die tatsächliche Belastung (nach Abzug der Steuern) zu kalkulieren und ggf. Einkommensteuervorauszahlungen herabzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.