Glücksspielgewinne sind steuerfreie Einkünfte, oder?

Pokerkarten

Pokerkarten
Quelle: clarita / www.morguefile.com

Im § 2 des Einkommensteuergesetzes werden alle 7 Einkunftsarten aufgelistet, die steuerbar sind. Glücksspiel lässt sich in keine dieser Kategorien einordnen und ist dementsprechend nicht steuerbar. Auf nicht steuerbare Einkünfte muss man keine Steuer bezahlen.

Hier kommt aber die entscheidende Frage: Was ist Glücksspiel? Hier gibt es in der aktuellen Rechtsprechung einiges zu beachten.

Bei Lotto und Toto gibt es derzeit keine Zweifel, dass Glücksspiel vorliegt.

Anders sieht es bspw. bei Pokerspielen aus. Oftmals können hier bereits gewerbliche Einkünfte vorliegen. Je nach Häufigkeit, Professionalität oder Einkommenserzielungsabsicht kann das Finanzamt eine gewerbliche Tätigkeit unterstellen. Es kommt auch nicht auf die Legalität der Spielplattformen an.

Hinweis:

Wenn Sie gewerbliche Einkünfte aus Glücksspielgewinnen haben oder vermuten, dann haben Sie sehr wahrscheinlich auch Betriebsausgaben. Bewahren Sie also Ihre Belege (Reisekosten, Unterkunft, Startgelder usw.) auf, damit Sie im Zweifel dem Finanzamt auch eine realistischen Gewinn mitteilen können. Letzten Endes kann die Finanzverwaltung zwar relativ einfach Ihre Gewinne (durch entsprechende Veröffentlichung) schätzen, aber Ihre eventuellen Verluste oder Betriebsausgaben nicht.

Gewinne aus Spekulationsgeschäften sind übrigens keine Glücksspielgewinne. Auch darüber hat der BFH (Bundesfinanzhof) bereits entschieden. 😉

Aktuell: Es gibt ein neues Gesetzesvorhaben zum Thema Geldwäschebekämpfung. Künftig soll es nicht mehr möglich sein, Glücksspiel mittels elektronischem Geld (Prepaidkarten) zu finanzieren. Dadurch kann es nämlich passieren, dass die Finanzverwaltung nicht nachvollziehen kann, wer, warum mit welchem Geld irgendetwas bezahlt oder gewinnt. Mal sehen, was daraus wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.