Kein Einkommen – aber trotzdem eine Steuererklärung?

Ein Einkommensteuererklärungsformular

Einkommensteuererklärung
Quelle: Rainer Aschenbrenner / pixelio.de

Ja, möglich ist das, sinnvoll eventuell auch.

Erster Fall: Sie müssen eine Steuererklärung einreichen, weil Sie dazu verpflichtet sind (z.B. Unternehmer). Wenn Sie das nicht tun, kann das Finanzamt mit verschiedenen Maßnahmen die Abgabe der Erklärung erzwingen. Die harmloseste aber dennoch schmerzhafte ist der Verspätungszuschlag in Zusammenhang mit einer Steuerschätzung. Übrigens, Einkommen oder Gewinn können auch negative Beträge sein. Wenn Ihre Betriebsausgaben höher als die Einnahmen sind, dann sollten Sie unbedingt eine Erklärung abgeben. Der Verlust kann in den Folgejahren (oder im Vorjahr) verrechnet werden.

Zweiter Fall: Sie müssen keine Steuererklärung einreichen, tun es aber trotzdem. Es gibt dazu eigentlich nur zwei Gründe, die den Aufwand rechtfertigen.

1. Sie haben kein Einkommen erwirtschaftet aber dennoch bspw. Lohnsteuer (warum auch immer) abgeführt. Die bekommen Sie nur durch eine ESt-Erklärung zurück.

2. Sie haben kein Einkommen erwirtschaftet, aber haben Kosten, mit denen Sie zukünftig Einkommen bekommen könnten. Z.B. eine Weiterbildungs- oder Fortbildungsmaßnahme, Anschaffungskosten für Anlagegegenstände, die Sie aus beruflichen Gründen benötigen oder einfach ausgedrückt: Werbungskosten! Die Werbungskosten führen zu einem Verlust, der in die Folgejahre fortgeschrieben und dort von eventuellen Einkünften abgezogen werden kann.

Fazit: Man benötigt kein Einkommen für eine Steuererklärung!

3 Kommentare vorhanden in “Kein Einkommen – aber trotzdem eine Steuererklärung?

  1. Pingback: Wieviel krieg ich von der Steuer wieder? | Taxdocs Blog

  2. Habe im Jahr 2014 Enikommen erzielt, 2015 aber keines.
    Kann ich die Ausgaben 2015 auch zur Erklärung 2014 dazufügen, oder diese nur als minderung für das Jahr 2016 verwenden
    vielen Dank

  3. Guten Abend!
    Ich war im Jahre 2016 vom 1.1. bis zum 14.10. arbeitssuchend bei der Arge gemeldet und habe Arbeitslosengeld erhalten.
    Vom 15.10. bis 11.12. war ich ohne Leistungsbezug. Die Beiträge für die freiwillige gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung sowie die meiner Riesterrente und sonstigen Zusatzversicherungen habe ich von meinen Ersparnissen bestritten.
    Vom 12.12. bis 20.12. bin ich einer Angestelltentätigkeit nachgegangen. Das Bruttoeinkommen für die 7 Tage beträgt ca. 1.700.-
    Ab dem 21.12. bin ich nun wieder ohne Bezüge.

    Meine Frage:
    Muss ich einen Steuerausgleich für dieses Jahr machen?
    Lohnt sich ein Steuerausgleich, so dass ich etwas zurückbekommen würde? Eventuell die bezahlte Lohnsteuer aus dem kurzen Angestelltenverhältnis oder Rückvergütungen durch die Riesterrente?

    Herzlichen Dank und viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.